Studie: Wie sehen Kunden Restkreditversicherungen?

Studie: Wie sehen Kunden Restkreditversicherungen?

15.02.2017

Eine wissenschaftliche Studie der Handelshochschule Leipzig beleuchtet die Restkreditversicherung aus Kundensicht. Dabei wurde neben Kundenerfahrungen und Erwartungen an das Produkt auch der volkswirtschaftliche Nutzen der Restkreditversicherung untersucht.

Die Restkreditversicherung (RKV) gehört seit vielen Jahrzehnten zu den klassischen Absicherungsinstrumenten bei der Finanzierung von hochwertigen Konsumanschaffungen und Investitionen privater Haushalte in Deutschland. Von 2010 bis 2015 wurden in Deutschland insgesamt 44,8 Millionen Konsumentenkredite neu abgeschlossen. Davon waren rund ein Viertel über eine RKV abgesichert. Als einer der führenden Anbieter von Restkreditversicherungen in Deutschland und Versicherungspartner für Kreditinstitute, den Handel- und die Konsumgüterindustrie will BNP Paribas Cardif einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Versicherungsform leisten. Aus diesem Grund hat sie die Handelshochschule Leipzig (HHL Leipzig Graduate School of Management) mit einer Studie beauftragt. Ziel war die Erhebung von Informationen zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der RKV, einer aktuellen Verbrauchereinschätzung zur Versicherungsform sowie möglichen Impulsen für eine künftige Ausgestaltung von Produkten und Services.

„Die Studie der Handelshochschule Leipzig zeigt deutlich, dass der Großteil der Kunden mit ihrer Restkreditversicherung zufrieden ist. Dies trifft nicht nur auf die Beratung zu, sondern gilt insbesondere auch wenn es zum Leistungsfall kommt“, unterstreicht David Furtwängler, Hauptbevollmächtigter BNP Paribas Cardif Deutschland. Rund zwei Drittel der Befragten, die eine RKV abgeschlossen haben, gaben an, dass sie zuvor umfassend beraten wurden. Sogar 84 Prozent der befragten Leistungssteller stimmten der Aussage zu, dass die Leistungsbearbeitung zügig und kompetent erfolgte. Studienteilnehmer, die keine RKV abschlossen hatten, begründen dies vor allem mit fehlenden Kenntnissen über das Produkt und mit Kostenaspekten. Ebenfalls 14 Prozent der Befragten gaben an, bewusst keine Versicherung abgeschlossen zu haben, da sie nicht besorgt seien, den Kredit zurückzuzahlen.

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Auswertung einen ganz klaren volkswirtschaftlichen Nutzen von Restkreditversicherungen. Bei den untersuchten Krediten konnte die Ausfallrate durch eine RKV um 0,37 Prozent gesenkt werden. „Die volkswirtschaftliche Dimension wird deutlich, wenn man die Entlastung für die Gesamtgesellschaft bei einer Absicherung des gesamten Kreditmarktes betrachtet. Bezogen auf die 44,8 Millionen Kredite, die zwischen 2010 und 2015 neu abgeschlossenen wurden, hätten theoretisch 120 Tausend Ausfälle vermieden werden können. Von der Absicherung eines Kredites profitiert damit auch die Allgemeinheit insgesamt“, erklärt Dr. Claudia Lehmann, Executive Director der Handelshochschule Leipzig.  

Auf die Frage, welche Verbesserungen sie sich von ihrer Versicherung wünschen, wurde von den Kunden insbesondere die flexiblere Ausgestaltung – beispielsweise durch eine Entkoppelung von den Kreditmodalitäten – genannt. Darüber hinaus schätzen die Studienteilnehmer digitale Angebote und wünschen sich eine detailliertere Aufklärung durch die Bank, unter anderem was Informationen zu den Ausgestaltungsmöglichkeiten der RKV angeht. „BNP Paribas Cardif hat mit der Studie wichtige Erkenntnisse für das künftige Produktangebot gewonnen. Flexibilisierung, Digitalisierung und Individualisierung sind dabei die wichtigsten Themen, mit denen wir uns aktuell beschäftigen. Wir werden auch künftig eine noch markt- und verbrauchergerechte Ausrichtung der RKV in Deutschland vorantreiben“, betont Furtwängler.

Die vollständige Studie „Restkreditversicherung 2017 – Befunde, Perspektiven, Impulse“ senden wir Ihnen gerne auf Nachfrage per Mail zu.

 

Ihre Ansprechpartner:

Handelshochschule Leipzig (HHL Leipzig Graduate School of Management)
Dr. Claudia Lehmann
Executive Director
Telefon: +49-341-9851-860
E-Mail: claudia.lehmann@hhl.de

BNP Paribas Cardif Deutschland
Peter Becker
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49-711-82055-114
E-Mail: peter.a.becker@cardif.com
 

BNP Paribas Cardif

BNP Paribas Cardif ist ein leistungsorientierter und innovativer Anbieter von Spar- und Versicherungslösungen mit starken Positionen in Europa, Asien und Lateinamerika. Die Tochtergesellschaft der BNP Paribas Gruppe hat sich als globaler Spezialist für Personenversicherungen etabliert und zählt aktuell 90 Millionen Kunden in 36 Ländern. Die fast 10.000[1] Mitarbeiter von BNP Paribas Cardif erwirtschafteten 2015 Bruttoprämien in Höhe von 28 Milliarden Euro, 59 Prozent davon außerhalb Frankreichs.

www.bnpparibascardif.de
 

BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine global tätige Bank mit vier Heimatmärkten in Europa – Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg. Weltweit ist sie mit 189.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von fast 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.

www.bnpparibas.de
 

Die Handelshochschule Leipzig (HHL)
Die Handelshochschule Leipzig (HHL), 1898 als Deutschlands erste betriebswirtschaftliche Hochschule gegründet, gilt weithin als die Wiege der modernen Managementausbildung. Von Anfang an hat sich die HHL einer exzellenten wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung und Forschung verpflichtet und sich damit in kürzester Zeit einen hervorragenden internationalen Ruf erarbeitet.

www.hhl.de
 

Versicherungsforen Leipzig (VFL)

Die VFL verstehen sich als Dienstleister für Forschung und Entwicklung (F&E) in der Assekuranz.

Als Impulsgeber für die Versicherungswirtschaft liegt die Kernkompetenz der VFL im Erkennen, Aufgreifen und Erforschen neuer Trends und Themen, etwa im Rahmen von Studien und Forschungsprojekten unter unmittelbarer Beteiligung von Versicherern. Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen und fachlichen Erkenntnissen entwickeln und implementieren sie zukunftsweisende Lösungen für die Branche.

www.versicherungsforen.net

[1] Hiervon sind 8.000 direkte Mitarbeiter von BNP Paribas Cardif

  Pressemeldung herunterladen (PDF 79 KB)